MENU

02.07. Sommerpause 2017

Wir sagen noch einmal Danke für eine grandiose bunte Saison 2016/17 im Retronom!

Besonderen Dank geht dabei an all unsere Musiker und DJs, die uns mit ihren Beats und Melodien so viele Abende versüßt haben: Hubert & Mehmet, Score34, Borni & 2.1 Jamsystem, FloFilz, D.J.O. aka Da JoSeN OnE, CAR, Live vs Line, Zur Schönen Aussicht, Wun Two, BeatPete, Play Some Records, Dielen Vank, Dekan Square, Rolf Rongo, Moskitozz, Black Bear Basement, Spice 23, ROCKET MEN, Flitz&Suppe, Philanthrope, Philipp Rumsch Ensemble, KITE, Siriuz & Weakhead Beatz, Dodge City Homegrown, Dexter, Das astronomische Glockenspiel, Pana, Lord Folter, Nick Mitdemkopf, South Quartet, Holzig, Deux Messieurs De Phonk, Classic der Dicke, Chezz.One & Reinhard K., Trains on Fire, Fabs N Grid, Upfront, Beppo S. & Peter B., DJ Juicy, Philipp Hermann – Musik, mononome, Kill Emil, Jölüp, Mazzaj Rap Band-Syria, Behle, blues7even, HillTop, Verein Freude, Dirty Switches, Bodo & Jan B… und alle die wir vielleicht vergessen haben.

Auch an alle ausstellenden Künstler in dieser Saison sagen wir Dankeschön für die immer wieder innovative Dekoration unserer Wände: Die Writer unserer Ausstellung »Goldener Herbst«, Lukas Krause, Ruth Kroll, Papilio & Damokles, Zaunprinz – Art by Pit Nötzold, Sofie Schollkühn und ihr Team und alle Teilnehmer der Gemeinschaftsausstellungen »Bildflächen III« und »monu·mo·mente«.

Danke an King Kool City Berlin, die Yo Crew, Willkommen in Kanakistan, die Thüringer Highslammer und die Ständige Kulturvertretung Erfurt. Ein Riesen Dank geht raus an die Retronom Crew, die Woche für Woche hart dafür gearbeitet hat, um den Laden am Laufen zu halten und Tag für Tag eine gemütliche Atmosphäre zu schaffen.

Danke auch an alle Freunde und Unterstützer des Retronoms, die uns immer mal wieder aus der Patsche helfen mussten. Ohne euch wärs nie klar gegangen! Und natürlich vielen Dank an euch, unsere Besucher und Gäste für den meist friedlichen und respektvollen Umgang und euer Interesse an den Ausstellungen, den Lesungen, Konzerten und Kinoabenden und an Brettspielen, Tischtennis und Freestyle Rap.

Zu guter Letzt dicke Props an Frau Korte, Franz Mehlhose, Kalif Storch, den Kicker Keller, die Eburg und all die andern Buden, die das subkulturelle Leben in Erfurt mit viel Phantasie und Engagement bereichern und unsere Stadt erst lebenswert machen.

Und jetzt mal alle Arme nach OBEN und macht ma LÄRM für euch selbst! Bis bald & PEACE!
Euer Retronom.

Leave a Comment!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.